Formalitäten

Kirchenzugehörigkeit der Eltern

Die Taufe muss verweigert werden, solange weder Vater noch Mutter der evangelischen Kirche angehören. Die Taufe kann mit Zustimmung des Presbyteriums ausnahmsweise vollzogen werden, wenn anstelle der Eltern eine evangelische Christin oder ein evangelischer Christ für die evangelische Erziehung sorgt.
(§ 17 Lebensordnungsgesetz der Ev. Kirche im Rhld.)

Kindersegnung

Gehören Sie keiner Kirche an bzw. können Sie sich zu einer Taufe nicht entscheiden, bieten wir auch die Möglichkeit der Segnung Ihres Kindes in einem Gemeindegottesdienst an. Bei der Kindersegnung wird Ihrem Kind Gottes Segen zuge-sprochen.

Paten

Das kirchliche Patenamt kann nur Personen über-tragen werden, die Mitglied einer christlichen Kir-che und zum Patenamt befähigt sind. Dies wird durch eine sog. Patenbescheinigung durch die Ortsgemeinde der Paten bescheinigt. Die Paten-bescheinigung muss spätestens zum Taufgottes-dienst vorgelegt werden. Zumindest ein Pate muss der Taufhandlung beiwohnen. Personen, die die Eltern in das Patenamt eingesetzt haben und die keiner Kirche angehören, können das kirchliche Patenamt nicht übernehmen. Ihre Patenschaft kann weder im Familienbuch noch im Kir-chenbuch dokumentiert werden. Wir bestätigen die Teilnahme am Taufgottesdienst aber auf einem gesonderten Papier. Die Kirchenordnung erlaubt die Nachbenennung von Paten, wenn diese ihr Patenversprechen in einem Gemeindegottesdienst ablegen. Eine Patenschaft kann jedoch nachträglich nicht annulliert werden.

Dimissoriale

Sollten Sie Mitglied einer anderen Kirchengemeinde sein, kann eine Taufe in der Andreaskirche nur mit Einwilligung (Dimissoriale) Ihres Ortspfarrers stattfinden. Dieses Dimissoriale müssen Sie über das Gemeindebüro Ihrer Heimatgemeinde beantragen und vor der Taufe vorlegen.

Taufanmeldung

Sie melden Ihr Kind im Gemeindebüro (02202/83124) der Andreaskirche mit einem Formular an, das Sie dort erhalten.