Presbyterinnen und Presbyter für den Bezirk Schildgen

Bei der letzten Presbyteriumswahl 2020 wurden für unseren Gemeindebezirk fünf Presbyterinnen und Presbyter und eine Mitarbeiterpresbyterin gewählt.

Zusammen mit den Gemeindepfarrern aus unserem Bezirk und weiteren drei berufenen Mitgliedern bilden sie den Bezirksausschuss Schildgen, der in monatlichen Sitzungen über die speziellen bezirklichen Belange berät und Beschlussvorschläge für das Gesamtpresbyterium erarbeitet.

Berufenene Gemeindemitglieder

Regina Petri - Bücherei

Lothar Linz - Gottesdienst

Christine Koslowski - Leiterin des Familienzentrums

Gewählte Presbyter

Andrea Grafenschäfer

Ich bin 1960 in Köln geboren und in Köln-Porz aufgewachsen. Nach meinem Lehramtsstudium für die Fächer Mathematik und Musik an der Kölner Universität und dem Referendariat habe ich zunächst in einer Versicherung gearbeitet, bevor ich angefangen habe, als freiberufliche Musikpädagogin unter anderem hier in Bergisch Gladbach an der Max-Bruch-Musikschule und in Schildgen an der Musikschule an der Andreaskirche zu unterrichten.

Seit 1995 wohne ich in Schildgen zusammen mit meinem Mann Ulrich und meinen beiden mittlerweile erwachsenen Kindern Regina und Markus. Diese haben ihren Wohnsitz nun in einer anderen Stadt, komme aber immer wieder gern in ihre alte Heimat zurück.

Von Beginn an haben wir uns hier in der evangelischen Gemeinde Schildgen sehr wohl gefühlt, auch wegen der gelebten Ökumene, da mein Mann katholisch ist.
Bei vielen Aktivitäten der Gemeinde habe ich gerne mitgeholfen, beide Kinder habe ich durch meine Mitarbeit im Team des jeweiligen Glaubenskurses begleitet und so immer direkten Kontakt zur Gottesdienstarbeit gehabt.
Als langjähriges Mitglied der Domkantorei freue ich mich immer wieder, auch in der Andreaskirche musikalisch tätig zu sein, und unterstütze augenblicklich in der Coronazeit zusammen mit meinem Mann die Choralschola, die jeden Sonntag den Gottesdienst musikalisch begleitet.

Mir ist es sehr wichtig, dass unsere Gemeinde lebendig und offen für alle ist und bleibt. Gerade jetzt in der außergewöhnlichen Zeit, die wir alle erleben, soll die Gemeinde allen einen festen Halt geben und Beständigkeit vermitteln.
Ich hoffe, dass sich alle Gemeindemitglieder bei uns wohl fühlen und der ökumenische Gedanke ein wichtiger Bestandteil unseres Gemeindelebens bleibt.

Jens Peter Henriksen

Ich bin 1974 in Odense, Dänemark, geboren und aufgewachsen. Ich habe in Kopenhagen Chemieingenieurwesen studiert. Nach drei Jahren Tätigkeit als Unternehmensberater zog es mich in meine Branche zurück und so bin ich 2004 mit meiner Frau Uta vom Inselstaat Dänemark ins Bergische gezogen und arbeite seitdem bei einem größeren Lifescience Unternehmen in Leverkusen.

Ich bin verheiratet und habe drei Kinder, die alle mit der Kita Schneckenhaus und der OGS Villa Concordia groß geworden sind. Als Familie haben wir von Anfang an willkommen gefühlt und nehmen aktiv am Gemeindeleben teil bei Familiengottesdiensten, der Kinderkirche und Gemeindefesten. Als Katechet habe ich im Team des Kinderglaubenskurses mitgewirkt.

Im neuen Presbyterium habe ich eher eine „Torwartposition“ mit den Schwerpunkten Bau und Finanzen. Wichtig für mich ist, dass unsere Andreasgemeinde ihre Lebendigkeit behält und ein Ort ist, an dem vielfältige Ideen und Impulsive ausprobiert werden und sich Kirche vor Ort in Wort und Tat weiterentwickeln kann. Es ist meine Hoffnung, dass unsere Kirchengemeinde ein Ort ist, an dem wir zusammenhalten und die Nächstenliebe im Vordergrund steht, in guten wie in schlechten Zeiten, so wie es im Kernsatz unseres Leitbildes heißt: „Du bist als Gottes geliebtes Kind im Leben willkommen und zu Hause“.

Margot Heywang

Mein  Name ist Margot Gisela Heywang. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Ich bin in München geboren und aufgewachsen, lebe aber jetzt schon seit 40 Jahren in Schildgen. Beruflich war ich als Dozentin für Englisch an der Volkshochschule Bergisch Gladbach tätig.

Ich fühle mich seit jeher der Kirchengemeinde Altenberg/Schildgen sehr verbunden. Seit März 2020 bin ich nun Mitglied des Presbyteriums.  

Meine speziellen Aufgaben innerhalb des Presbyteriums sind die Diakonie und die Musikschule der Gemeinde. Darüber hinaus bin ich an der Ökumene sehr interessiert.

Nach einer längeren Pause habe ich auch den Lektoren-Dienst wieder aufgenommen.

Dr. Fritz Schückler

Ich bin 1963 in Heidelberg geboren und dort in der Umgebung aufgewachsen. Nach meinem Pharmaziestudium und anschließender Promotion habe ich im Jahr 1992 eine Stelle in der pharmazeutischen Industrie in Leverkusen angenommen. Seit dem Jahr 2000 lebe ich mit meiner Familie in Schildgen. In der Andreaskirche sind wir von Anfang an sehr herzlich aufgenommen worden.

Seit vielen Jahren engagiere ich mich als Lektor in Gottesdiensten. Mitglied des Presbyteriums bin ich im Jahr 2015 geworden. In meinem Amt als Presbyter möchte ich die vielfältigen Initiativen unserer Gemeinde unterstützen und dazu beitragen, dass wir auch weiterhin eine lebendige Gemeinde sind und sich möglichst viele Gemeindeglieder hier zuhause fühlen.

Dr. Alexa Sommer

Aufgewachsen bin ich (Jahrgang 1958) in Bonn.  Dort studierte ich Mathematik und Physik für das Lehramt mit anschließender Promotion in Physik. 1988 startete ich in der Zentralen Forschung des bekannten Leverkusener Chemiekonzerns. Ab 1994 lebten und arbeiteten mein Mann und ich für sieben Jahre in den USA. An diese Zeit haben wir sehr gute Erinnerungen, vor allem auch, weil dort unsere beiden Kinder geboren wurden. 2001 zogen wir zu viert nach Schildgen. Bis 2020 blieb ich mit einer Teilzeitstelle in Leverkusen berufstätig im Bereich Technologiebewertung zuletzt in einem Unternehmen aus dem Polymerbereich. 

Unsere Kinder sind inzwischen erwachsen und studieren aktuell in München bzw. Berlin.

In der Kirchengemeinde war ich bisher aktiv im Förderverein des Kindergartens Schneckenhaus und als Katechetin in zwei Kinderglaubenskursen. Ich bin Mitglied der Domkantorei Altenberg und singe aktuell immer wieder als Teil der Choralschola bei Gottesdiensten in der Andreaskirche.

Als Presbyterin möchte ich gerne nachhaltig zum Wohl unserer Kirchengemeinde beitragen. Ein Miteinander in gegenseitiger Wertschätzung halte ich für besonders wichtig in allen Altersgruppen, damit wir eine gute Gemeinschaft sein können, die mit Zuversicht und Freude in die Zukunft schaut. 
 

Mitarbeiterpresbyterin

Sabine Gresser-Ritter

Mein Name ist Sabine Gresser-Ritter. Als „Zugezogene“ Ich lebe ich mit meiner Familie in Schildgen, wo wir uns sehr wohl fühlen.
Seit 1996 arbeite ich als Diakonin in der Ev. Kirchengemeinde Schildgen.Seit dieser Zeit bin ich als Jugendleiterin für die Jugendarbeit der Gemeinde zuständig.